Essentials

Merkmale des CVJM und seiner christlichen Jugendarbeit


1. Gemeinschaft: Der CVJM bietet jungen Menschen eine Gemeinschaft an, in der sie andere junge Leute treffen, sich angenommen fühlen, miteinander klönen, essen, feiern, spielen, beten, die Bibel lesen, diskutieren, Hilfe erfahren und gemeinsame Aktivitäten starten. In dieser Gemeinschaft können Merkmale des Glaubens und Lebens und des CVJM eingeübt werden. Die CVJM-Gemeinschaft steht allen jungen Menschen offen.


2. Verein/Mitgliedschaft:  Im CVJM leben und arbeiten Menschen, die der gemeinsame Zweck des Vereins zusammengeführt hat. Der Verein ist eine starke Gemeinschaft, die trägt. Die Vereinsmitglieder sind miteinander auf dem Weg. Sie wollen in dem Wissen und aus der Erfahrung, nur etwas gemeinsam bewirken zu können, ihren Zusammenhalt und ihr Zusammenwirken stärken. Die Mitglieder entdecken den Vereinszweck und die dazugehörenden Aufgaben „als ihr Ding“, identifizieren sich damit und setzen es eigenverantwortlich um. Dadurch bleibt die Dynamik der Bewegung erhalten. Die Mitgliedschaft sorgt für Kontinuität im Verein und verhindert ein Rein und Raus nach Lust und Laune. Die „Dinge“ des Vereins werden in einer Satzung geregelt.


3. Tätige Mitglieder:  Kern dieser Gemeinschaft sind die Tätigen Mitglieder. TMer sind Mitglieder, die an Jesus Christus glauben und ihm nachfolgen, die Pariser Basis persönlich bejahen und die Arbeit des Vereins durch ihren Einsatz zu tragen bereit sind. Die TMer leben nicht abgeschlossen für sich, sondern sind offen für Menschen, die sich auf die Gemeinschaft im CVJM einlassen wollen. Die TMer achten als mündige Christen und Christinnen auf die Inhalte der Vereinsarbeit und sorgen für Orientierung und Kontinuität. Sie leiten den Verein und die Arbeit des Vereins.


4. Der Zweck des CVJM ist Mission: Der CVJM verkündigt jungen Menschen die Gute Nachricht von Jesus Christus. Er ruft sie zum Glauben und in die Nachfolge von Jesus Christus, damit sie aus einem fehlgeleiteten Leben in den Kreis seiner Freunde kommen und so für sie sinnvolles Leben mit Ewigkeitsperspektive möglich wird. Dazu gehört, dass sie im Glauben und Leben wachsen und weiterkommen können. Der CVJM hilft jungen Menschen, im Leben klarzukommen und ein Leben nach ihren Gaben und Fähigkeiten führen zu können. Dazu gehören Lebensberatung und praktische Lebenshilfe. Der CVJM wirkt bei der Gestaltung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Leben junger Leute mit.


5. Ganzheitliches Programm: Das Programmangebot des CVJM spricht den ganzen Menschen an. Dazu gehören geistliche Angebote, körperliche und praktische Aktivitäten, Programme, die dem inwendigen Menschen gut tun, Information und Bildungsarbeit zur Orientierung und Wertebildung sowie die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen und Tendenzen. Der Umfang dieser Angebote sollte beachtet und in die konkrete Jahresplanungen des Vereins und der einzelnen Gruppen einfließen.                

              

6. Ehrenamtliche Verantwortung: Das Vereinsrecht bietet einer interessierten Gruppe von Laien die Möglichkeit, selbstverantwortlich, also ohne das Reinreden von amtlichen Personen und ohne den ganzen Ballast einer öffentlichen und kirchlichen Verwaltung, einen selbstgewählten Zweck -hier den Zweck des CVJM- zielgerichtet und zügig umzusetzen. Die Mitglieder entscheiden eigenverantwortlich über die Ziele und Umsetzungsschritte des Vereins. Dadurch wird die innere Motivation und Bereitschaft zum Mitmachen gestärkt und erhalten. Der Zweck des CVJM darf nicht verändert werden.


7. Transparenz und Demokratie: Das Vereinswesen bietet ein überschaubares und transparentes Betätigungsfeld. Es erleichtert den Einblick in seine Vorgänge. Die Entscheidungswege sind trans-parent und fördern die demokratische Mitbestimmung der Mitglieder. Dadurch bietet es jungen Menschen ein wichtiges Einübungsfeld in demokratische Prozesse. Die Mitbestimmung geschieht in den Organen und Gremien des Vereins, als da sind: Mitgliederversammlung, Vorstand, Mitarbeiterkreis, Ausschüsse und Arbeitskreise.        

   

8. Ökumenischer und internationaler Jugendverband: Der Dienst des CVJM richtet sich an die jungen Menschen aller Konfessionen und Völker. Alle sind in die Gemeinschaft des CVJM ein- geladen. Die Liebe von Jesus Christus, die der CVJM in Wort und Tat bezeugt, gilt allen jungen Menschen. Durch internationale Kontakte entstehen Verbindungen, die den eigenen Horizont erweitern und die eigene Arbeit bereichern.


9. Finanzen: Die Mitglieder des CVJM sorgen für die Finanzierung ihrer Arbeit. Dabei werden sie ein hohes Maß an Eigenfinanzierung anstreben. Bei Fremdfinanzierungen vermeiden sie solche Abhängigkeiten von Geldgebern, die die Merkmale des CVJM in Frage stellen oder verändern. Die Eigenfinanzierung resultiert aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Aktionserträgen, Sponsoring und evt. aus wirtschaftlichen Tätigkeiten. Die Fremdfinanzierung ergibt sich aus öffentlichen und kirchlichen Zuschüssen sowie aus Darlehen.


10. Junge Menschen: Die CVJM richten sich mit ihrer Arbeit besonders an junge Menschen. Sie geben damit der (christlichen) Jugendarbeit einen eigenen Anspruch. Die Inhalte und Formen im CVJM sprechen junge Leute an. Sie sind angemessen in den Entscheidungsgremien des CVJM vertreten. Die Verantwortlichen im CVJM werden die Anliegen junger Menschen beachten, reflektieren und sich angemessen im CVJM, in der Kirche und in der Öffentlichkeit dafür einsetzen. Gleichzeitig bietet der CVJM eine Gemeinschaft der Generationen. Älter gewordene CVJMer bleiben im CVJM, übernehmen Verantwortung, gestalten die Rahmenbedingungen mit und besuchen Gruppen für Erwachsene. Damit wird generationsübergreifendes Lernen möglich.


11. Verhältnis zur Kirche: Der CVJM ist als Jugendverband eine selbstständige christliche Gemeinschaft. Im CVJM wird das Priestertum aller Gläubigen praktiziert. Er verwirklicht seinen Auftrag in der Wahrnehmung von missionarischer Verkündigung und diakonischer Aufgaben in Bindung an den Auftrag der Kirche, Gottes Liebe zur Welt in Jesus Christus allen Menschen zu bezeugen. Die meisten CVJM arbeiten in, mit und für die Kirche. Da der CVJM keine Kirche ist, benötigen CVJMer eine Kirchenzugehörigkeit. In Ausnahmefällen und in Absprache mit der Kirche, kann der CVJM in bestimmten Bereichen und Orten kirchliche Aufgaben übernehmen – s. Jugendkirchen.


12. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: Um diese ganze Arbeit tun zu können, braucht der CVJM Mitarbeitende, die sich in diese Arbeit berufen lassen, die eindringlich, aber nicht aufdringlich von Jesus reden, glaubwürdig Christsein leben, also authentisch sind, junge Leute lieb haben und mit viel Liebe, Kreativität und langem Atem an die Arbeit gehen. Damit sie diesen Dienst leisten können, benötigen sie eine Grundschulung, regelmäßige Fortbildungen und einen Mitarbeiterkreis, der sie trägt und motiviert.


Friedemann Kretzer
23. März 2004